„Freunde für immer - Jonathan und David“ – Kinderbibelcamp in Neuenhagen

von Jürgen Bosenius

KinderBibelCamp 2016 in Neuenhagen - selbst gestalteter Altar auf dem Gelände der Ev. Kirche Neuenhagen-Süd. Foto: kklios

Mehr als 50 Kinder waren am Wochenende vom 4. bis 5. Juni 2016 beim Kinderbibelcamp in Neuenhagen mit von der Partie. Gemeinsam mit den Teamerinnen und Teamern präsentierten sie beim Familiengottesdienst im Garten der Ev. Kirche Neuenhagen-Süd unter freiem Himmel bei strahlendem Sonnenschein ihre Workshopergebnisse rund um die biblische Geschichte „Freunde für immer – Jonathan und David“.

Wer das Gelände der Ev. Kirche Neuenhagen-Süd an diesem Sonntagmorgen betritt, kommt aus dem Staunen gar nicht mehr heraus. Gegen 9 Uhr herrscht überall geschäftiges Treiben: Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren wuseln über die Rasenfläche, legen letzte Hand an den selbst gestalteten Altar, geben – von einer Teamerin mit der Gitarre begleitet – einem Musikstück für den Familiengottesdienst den letzten Schliff. Andere Kinder helfen dabei, das Buffet aufzubauen, zu dem Pfarrer Matthias Scheufele nach dem Gottesdienst einladen wird. In der Kirche übt die Theatergruppe noch ihren Auftritt. Vor dem Altar proben Kinder eine Lesung mit eigenen Texten zum Thema Freundschaft. Warum sich alle wie selbstverständlich mit ihren Vornamen ansprechen? Die Namen stehen, nicht zu übersehen, auf den bunt besprayten T-Shirts, die alle Beteiligten tragen.

Premiere für Pfarrer Scheufele

Um 10 Uhr sprechen Campleiterinnen Kathrin Heyn und Ricarda Riebl mit Pfarrer Matthias Scheufele die letzten Details für den Gottesdienst ab. Eine halbe Stunde später treffen die ersten Eltern ein, großes Hallo, Wiedersehensfreude, denn die Kinder haben die Nacht ja in der Kirche in ihren selbst gebauten Zelt verbracht.

„Ein Gottesdienst unter freiem Himmel hier in Neuenhagen-Süd. Das ist übrigens auch eine Premiere für mich“, sagt Matthias Scheufele zu Beginn. Wunderbar locker moderieren Kathrin Heyn und Ricarda Riebl, berichten, was die Kinder an den zurückliegenden Tagen alles gemacht haben, und rufen charmant der Gemeinde die Geschichte um König Saul, David und Jonathan wieder ins Gedächtnis. Es gibt die Möglichkeit, den Teamerinnen und Teamern zu danken. Vor allen Dingen haben aber jetzt die Kinder die Gelegenheit, ihren Eltern die Dinge zu präsentieren, die sie vorbereitet haben: Gesang, Lesungen und eine szenische Darstellung der wechselvollen Freundschaft zwischen David und Jonathan, die durch König Saul immer wieder auf die Probe gestellt wird.

Das Gottesdienstende ist noch nicht das Ende des Kinderbibelcamps. Viele nehmen die Einladung an, am Buffet einen Happen zu essen und sich auszutauschen. Und trotz der Müdigkeit und der Freude auf Zuhause sprechen einige schon vom nächsten Kinderbibelcamp.

 

Konzentration zu Beginn des Familiengottesdienstes: Pfarrer Matthias Scheufele und die Campleiterinnen Kathrin Heyn und Ricarda Riebl. Foto: kkliosOb das Wetter hält? Matthias Scheufele, Kathrin Heyn und Ricarda Riebl führten locker und charmant durch den Familiengottesdienst. Foto: kkliosGing in seiner Predigt auf das Campthema Freundschaft ein: Pfarrer Matthias Scheufele. Foto: kkliosGottesdienst in wunderbarer Kulisse. Foto: kkliosDer von den Kindern gestaltete Altar. Foto: kkliosBunt besprayte T-Shirts des KinderBibelCamps 2016. Foto: kkliosToben und Spielen kamen nicht zu kurz. Foto: kkliosAm Ende waren alle Koffer wieder gepackt. Foto: kklios

Zurück

Einen Kommentar schreiben