Spaghetti-Fan, Frühaufsteher und Hobbymusiker - Bischof Markus Dröge besucht den Evangelischen Kindergarten in Mahlsdorf

von Jürgen Bosenius

Trotz Nieselregens fürs Gruppenfoto auf den Kletterhügel des Mahlsdorfer Kindergartens: Bischof Markus Dröge inmitten der Kinder und Erzieherinnen und Erzieher. Foto: Evangelischer Kirchenkreis Lichtenberg-Oberspree / Jürgen Bosenius

Einen ganzen Vormittag hat sich Markus Dröge für seinen Besuch des Kindergartens in Mahlsdorf am 15. Juni 2016 Zeit genommen. Die Kinder erfuhren beim gemeinsamen Morgenkreis, dass der geistliche Leiter der EKBO ein großer Spaghetti-Fan ist, morgens sehr früh aufstehen muss - und sie konnten erleben, dass der Landesbischof ganz schön musikalisch ist.

Von wegen aufgeregt! Zwar begleiteten drei Dutzend neugierige Augenpaare den Landesbischof an diesem Mittwochmorgen auf seinem Weg von der Tür zu seinem Platz im Morgenkreis des Mahlsdorfer Kindergarten. Man hätte aber meinen können, prominenter Besuch geht hier ein und aus, so selbstverständlich und freundlich begrüßten die Kinder Markus Dröge und EKBO-Pressesprecherin, Heike Krohn-Bräuer. Und gut vorbereitet war der Besuch obendrein: Mit einem wunderbar gestalteten Fragenkatalog ließ sich sogar das ein oder andere weniger bekannte Detail entlocken. Was ein Bischof denn den ganzen Tag so mache, wollten die Kinder zuerst wissen und erfuhren, dass dicke Aktenordner und viele Begegnungen und Besprechungen mit anderen Menschen den Tagesablauf bestimmten. Um das alles zu schaffen, sei und müsse er ein „Frühaufsteher“ sein.

Warum er denn gar nicht wie ein Bischof aussehe, hieß es weiter. Der Blick Markus Dröges fiel daraufhin sofort auf eine bunte St. Martin-Mitra auf einem Regal und er nutzte diese Gelegenheit gleich, um den Unterschied zwischen katholischer und evangelischer Kirche zu erläutern: „Wir sind bei solchen Äußerlichkeiten zurückhaltender“, sagte er und verwies fast entschuldigend auf das Bischofskreuz auf seiner Brust. „Mehr habe ich nicht.“ Neugierig zeigten sich die Kinder auch, was er am liebsten esse. Und da machte der Landesbischof aus seiner Begeisterung für italienische Pasta keinen Hehl. Sein Favorit sei Spaghetti-Bolognese mit ein wenig Parmesan, auch hier bischöfliche Bescheidenheit.

Dass Markus Dröge ein Hobbymusiker und guter Gitarrenspieler ist, hätte man ahnen können, schließlich war er vor seiner Wahl zum Bischof mehr als zwei Jahrzehnte Gemeindepfarrer. Mit welcher Selbstverständlichkeit er dann aber zum Instrument griff und die Kinder bei „Ins Wasser fällt ein Stein“ begleitete, machte schon Eindruck. „Ich habe vorher aber auch ein wenig geübt“, räumte er nach verdientem Applaus ein.

Interesse an neuen Erfahrungen

Einen ganzen Vormittag hatte sich der Bischof für den Besuch in Mahlsdorf Zeit genommen. Warum Mahlsdorf? Weil er neben den vielen Besuchen in etablierten Kitas auch einmal eine Einrichtung besuchen wollte, die sich vor noch nicht allzu langer Zeit auf den Weg gemacht hat. Den Erläuterungen von Kindergartenleiterin Heike Wandtke hörte er beim Rundgang konzentriert zu und erfuhr so von den guten Erfahrungen, die seit der Eröffnung vor gut zwei Jahren gemacht werden konnten.

Gemeinsam mit Gemeindepfarrer Frank Grützmann stand abschließend noch der Besuch der Mahlsdorfer Kreuzkirche auf dem Besuchsprogramm, bevor der Landesbischof im Gemeindezentrum mit Simone Wilhelm, Kitafachberaterin des Evangelischen Kirchenkreises Lichtenberg-Oberspree, und den Kita-Leiterinnen des Kirchenkreises zu einem fast einstündigen Erfahrungsaustausch zusammentraf. Auch hier konzentriertes Zuhören, Antworten und gemeinsames Nachdenken.

Kurz vor der Abfahrt freute ein Satz die Gastgeber aus Mahlsdorf. „Ich komme gerne wieder“, sagte Markus Dröge.

Infos zum Evangelischen Kindergarten Mahlsdorf

  • Eröffnung am 1. März 2014.
  • Träger ist die Evangelische Kirchengemeinde Mahlsdorf.
  • Das Team: elf Erzieherinnen und drei Mitarbeitern im technischen Bereich.
  • 78 Kinder im Alter von acht Wochen bis zum Schuleintritt können aufgenommen werden.
  • Das religionspädagogische Zusatzangebot zeichnet den Kindergarten aus: Der Kantor bietet musikalische Früherziehung an, der Katechet gestaltet jeden Donnerstag eine Kinderstunde mit den Kindern ab vier Jahren. Auf der Tagesordnung stehen biblische Geschichten, Gebete und die Vorbereitung und Durchführung von Gottesdiensten mit den Kindern.
  • Integrationskinder werden zusätzlich von einer speziell ausgebildeten Fachkraft betreut.

Während des Rundgangs: Kindergartenleiterin Heike Wandtke, GKR-Mitglied Dr. Regina Wiedenhaupt, Markus Dröge und Gemeindepfarrer Frank Grützmann. Foto: Evangelischer Kirchenkreis Lichtenberg-Oberspree / Jürgen BoseniusIm Dialog I. Foto: Evangelischer Kirchenkreis Lichtenberg-Oberspree / Jürgen BoseniusIm Dialog II. Foto: Evangelischer Kirchenkreis Lichtenberg-Oberspree / Jürgen BoseniusBlick aus dem Gebäudeinnern auf das Außengelände. Foto: Evangelischer Kirchenkreis Lichtenberg-Oberspree / Jürgen BoseniusIm Morgenkreis I. Foto: Evangelischer Kirchenkreis Lichtenberg-Oberspree / Jürgen BoseniusIm Morgenkreis II. Foto: Evangelischer Kirchenkreis Lichtenberg-Oberspree / Jürgen BoseniusAuf dem Außengelände. Foto: Evangelischer Kirchenkreis Lichtenberg-Oberspree / Jürgen BoseniusSimone Wilhelm, Kitafachberaterin des Kirchenkreises Lichtenberg-Oberspree, begrüßt Bischof Dröge zum Erfahrungs-austausch mit den Kitaleiterinnen des Kirchenkreises. Foto: Ev. Kirchenkreis Lichtenberg-Oberspree / Jürgen Bosenius

Zurück

Einen Kommentar schreiben