Der Geist weht, wo und wann er will – Einkehrtage für Junge Erwachsene in Heiligengrabe 2017

von Ev. Kirchenkreis Lichtenberg-Oberspree

Der Geist weht, wo und wann er will – Einkehrtage für Junge Erwachsene in Heiligengrabe 2017

Einkehrtage? Kreisjugendreferent Sebastian Sievers beschreibt in seinem Zwischenruf, warum Einkehrtage wichtig, richtig sind – und auch richtig schön sein können:

Der Geist weht, wo und wann er will – das Verständnis für diesen Satz ist auf den Einkehrtagen in Heiligengrabe vom 5. bis 7. Mai 2017 stark gewachsen. Dabei ist uns auch noch einmal bewusstgeworden, was es eigentlich heißt, zu glauben, dass meine Hilfe von Gott, also von außen, herkommt. Ich kann mich nur dazu bereiten, also beten und hoffen. Wie Gott in und an mir wirkt, das kann ich nicht bestimmen und erzwingen.

Das Besondere an den Einkehrtagen ist, dass wir für ein Wochenende quasi ganz aus dem Alltag verschwinden und uns an einem wunderschönen Ort, eben dem Klosterstift zu Heiligengrabe, ganz auf uns und Gott konzentrieren können. Entschleunigung passiert, Ruhe kehrt ein und wir werden dadurch aufmerksamer für die entscheidenden Dinge.

Thema war dieses Jahr der Heilige Geist mit all seinen Facetten. Wie ist das mit seinen Verheißungen und was heißt er uns zu tun? Kreativ haben wir dazu Windspiele gebaut. So entstanden kongeniale Abbilder für das Thema, denn einmal fertig und in den Baum gehangen, konnten wir nur noch warten und warten und lauschen, ob der Wind den Klöppel so bewegt, das auch wirklich ein zarter Klang zu hören ist.

Sebastian Sievers
 
Windspiele, die während der Einkehrtage in Heiligengrabe entstanden sind:
 
Windspiele IWindspiel II
 
 

Zurück

Einen Kommentar schreiben