"Marx und die Folgen – was bleibt?" Abschluss des "1. Lichtenberger Dialogs" am 29. Mai 2018 um 19 Uhr mit Bodo Ramelow und Dr. Jörg Antoine

von Ev. Kirchenkreis Lichtenberg-Oberspree

"Marx und die Folgen – was bleibt?" Abschluss des "1. Lichtenberger Dialogs" am 29. Mai 2018 um 19 Uhr mit Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (DIE LINKE) und Dr. Jörg Antoine, Konsistorialpräsident der EKBO. Fotos: TSK und Matthias Kindler

"Marx und die Folgen – was bleibt?" Abschluss des "1. Lichtenberger Dialogs" am 29. Mai 2018 um 19 Uhr mit Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (DIE LINKE) und Dr. Jörg Antoine, Konsistorialpräsident der EKBO.

Der Evangelische Kirchenkreis Lichtenberg-Oberspree lädt zu einer neuen Veranstaltungsreihe ein: dem „Lichtenberger Dialog“. An drei Abenden wird aus unterschiedlichen Perspektiven ein Thema mit Expertinnen und Experten sowie dem Publikum beleuchtet und diskutiert.

Die Reihe endet am Dienstag, 29. Mai 2018, um 19 Uhr mit der Podiumsdiskussion: „Wieviel Marx steckt in Jesus? Und wieviel Jesus in Marx?" – es diskutieren über Marxismus und Christentum Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (DIE LINKE) und Dr. Jörg Antoine, Konsistorialpräsident der EKBO. Moderation: Dr. Hans Dieter Heimendahl, Leiter der Hauptabteilung Kultur des Deutschlandradios Kultur, Berlin.

Bitte beachten Sie: In Abänderung des Programms nimmt Dr. Jörg Antoine, Konsistorialpräsident der EKBO, an der Podiumsdiskussion teil. Der ehemalige Bischof und EKD-Vorsitzende Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Huber musste seine Teilnahme kurzfristig absagen.

Die Veranstaltung findet im Haus des Kirchenkreises, Schottstr. 6, 10365 Berlin, statt (Großer Saal, 1. Etage). Der Eintritt ist frei.

Ihr Weg zu uns in die Schottstr. 6 in 10365 Berlin-Lichtenberg:
U5: U-Bahn-Station "Magdalenenstraße"
Bus 240: Haltestelle "Schottstraße"
Auto: Parkplätze rund um den Roedeliusplatz

Zurück

Einen Kommentar schreiben