Kurzbericht aus dem Kreiskirchenrat

von Superintendent Hans-Georg Furian

Kurzbericht aus dem Kreiskirchenrat (KKR) von der Sitzung am 17. September 2018 im Haus des Kirchenkreises, Schottstr. 6, 10365 Berlin:

  1. Kreisposaunenwart Martin Leue und Michael Dallmann, Mitarbeiter für die Arbeit mit Posaunenchören, berichten über den aktuellen Stand der Bläserarbeit im Kirchenkreis. Es gibt zahlreiche positive Aspekte zu beleuchten: etwa die Qualität der Bläserinnen und Bläser und den Auftritt des kreiskirchlichen Posaunenchores beim Reformationsfest 2017 im FEZ. Es gibt auch Herausforderungen: Die Jungbläserarbeit in den Gemeinden vor Ort aufrechtzuerhalten, weiterhin Einzelunterricht für einzelne BläserInnen anzubieten und für die eigene Arbeit (etwa mit dem Flyer des Kirchenkreises) offensiv zu werben. Michael Dallmann steht dem Kirchenkreis ab Februar 2019 für diese Aufgaben leider nicht mehr zur Verfügung: Er wird Landesposaunenwart im Sprengel Görlitz. Der Kreiskirchenrat dankt Michael Dallmann herzlich für die geleistete Arbeit und wünscht ihm für die neue Aufgabe viel Erfolg. Seine Arbeit wird mindestens im bisherigen Umfang weitergeführt.
  2. KVA-Amtsleiterin Marlene Lindemann informiert über die Arbeit des Verwaltungsamtes im vergangenen Jahr.
  3. Der KKR beschließt, der Umbenennung der ‚Kirchengemeinde Berlin-Hellersdorf‘ in ‚Evangelische Kirchengemeinde Berlin-Hellersdorf‘ zuzustimmen.
  4. Pfarrerin Claudia Scheufele berichtet über die Pfarrkonventsrüste in Meißen. Thema  war u.a. die Frage, ob alle zum Abendmahl eingeladen werden sollten, oder z.B. nur Getaufte. Insbesondere danken Frau Scheufele und Herr Furian dafür, dass dem Pfarrkonvent solche Weiterbildungen finanziell durch den Kreiskirchenrat gewährt werden.

Nächste Sitzung am 15. Oktober 2018

Hans-Georg Furian, Superintendent

Zurück

Einen Kommentar schreiben