Ausgezeichnete und „faire Gemeinde“: Landeskirche verleiht Kirchengemeinde Berlin-Baumschulenweg das Nachhaltigkeitssiegel „Faire Gemeinde“

von Jürgen Bosenius

Engagierte in der Gemeinde freuen sich mit dem Fairnessbeauftragten Uwe Bauer (mit Siegel), Pfarrer Dr. Patrick R. Schnabel vom Berliner Missionswerk und Pfarrerin Julika Wilcke (2.v.r.) über die Auszeichnung. Foto: Jürgen Bosenius/kklios

Die Ev. Kirchengemeinde Berlin-Baumschulenweg ist am Sonntag, 7. April 2019, mit dem landeskirchlichen Siegel „Faire Gemeinde“ ausgezeichnet worden. Der Fairnessbeauftrage der Gemeinde, Uwe Bauer, nahm das Siegel von Pfarrer Dr. Patrick R. Schnabel vom Berliner Missionswerk entgegen.

Erst vor wenigen Wochen – Mitte Februar 2019 – ist der Kirchengemeinde Berlin-Kaulsdorf im Kirchenkreis Lichtenberg-Oberspree die Auszeichnung „Faire Gemeinde“ zugesprochen worden. Nun erhält mit der Kirchengemeinde Berlin-Baumschulenweg eine weitere Gemeinde des Kirchenkreises das Siegel, das die Arbeit für Nachhaltigkeit und globale Gerechtigkeit würdigt.

Pfarrerin Julika Wilcke und der Fairnessbeauftragte Uwe Bauer haben das Engagement der Kirchengemeinde Berlin-Baumschulenweg Anfang des Jahres im „Gemeindegruß“, dem Gemeindebrief der Kirchengemeinde, im Detail dargestellt:

„Auch in unserer Kirchengemeinde denken wir darüber nach, wie wir an den verschiedenen Stellen unseres täglichen Lebens verantwortungsvoll handeln können. Wir glauben, dass unser Einsatz für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung zu unserer Identität als Christinnen und Christen gehört. Und wir wollen die Punkte, in denen sich unsere Gemeinde in besonderem Maße engagiert, zum Leuchten bringen. Die passiert schon längst, im Kleinen wie im Großen: So beziehen wir seit Jahren Ökostrom, achten darauf, Energie zu sparen oder beteiligen uns an einer konsequenten Mülltrennung. Ein wachsender Kreis Ehrenamtlicher engagiert sich mehrere Tage in der Woche in unserem Weltladen. Wir bemühen uns darum, dass alles, was wir einkaufen oder in unserer Gemeinde anbieten - vom Druckerpapier über Tee, Saft und Kaffee bis hin zum Mobiliar - aus nachhaltigen und fairen Quellen stammt. Darüber hinaus engagieren wir uns in der Arbeit mit geflüchteten Menschen, vor allem durch das Gewähren von Kirchenasyl. (…) Es ist schön, dass sich in unserer Gemeinde viele kluge Köpfe finden, die immer wieder an verschiedenen Stellen Themen der Nachhaltigkeit, Fairness und globalen Verantwortung auf die Tagesordnung bringen.“ (Gemeindegruß, Februar/März 2019, S. 16f.)

Bei der Übergabe des Siegels während des Gottesdienstes im Gemeindesaal der Kirchengemeinde Berlin-Baumschulenweg wies Dr. Patrick R. Schnabel, Landeskirchlicher Beauftragte für den Kirchlichen Entwicklungsdienst im Berliner Missionswerk, darauf hin, dass das Siegel auch Mut machen soll, Begonnenes zu vertiefen und Neues zu wagen. Fairnessbeauftragter Uwe Bauer nahm diesen Hinweis dankbar auf: „Wir freuen uns darauf, diesen Weg weiterzugehen.“

Zum Hintergrund

Das landeskirchliche Siegel „Faire Gemeinde“ ist eine Auszeichnung für Gemeinden, Einrichtungen und Werke, die sich durch Handeln und Öffentlichkeitsarbeit für Nachhaltigkeit und globale Gerechtigkeit einsetzen. Initiiert ist das Projekt vom kirchlichen Entwicklungsdienst der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz im Berliner Missionswerk – dem Ökumenischen Zentrum unserer Landeskirche.

Weitere Informationen unter https://www.ekbo.de/wir/entwicklungsdienst/faire-gemeinde.html

Zurück

Einen Kommentar schreiben