Auf Wiedersehen, Pfarrer Hartmut Scheel! - Verabschiedungsgottesdienst in der St. Elisabethkirche

von Jürgen Bosenius

(V.l.n.r.:) Pfarrer Justus Schwer (Berlin-Biesdorf), Pfarrer Hartmut Scheel und Superintendent Hans-Georg Furian bei der Verabschiedung von Hartmut Scheel am 16. Juni 2019 in der St. Elisabethkirche. Foto: Jürgen Bosenius / kklios.de

Der Ev. Kirchenkreis Lichtenberg-Oberspree hat am 16. Juni 2019 Pfarrer Hartmut Scheel aus dem Amt des Kreispfarrers zur besonderen Verfügung entpflichtet und in den Ruhestand verabschiedet.

Ein besonderer Tag für Hartmut Scheel an einem besonderen Ort: der Verabschiedungsgottesdienst in der St. Elisabethkirche, Berlin-Mitte. Der 65-Jährige hatte sich die Schinkel-Kirche gewünscht, war er doch hier in der Sophiengemeinde lange Jahre Gemeindepfarrer.

Verabschiedung von Hartmut Scheel am 16. Juni 2019 in der St. Elisabethkirche. Foto: Jürgen Bosenius / kklios.deVerabschiedung von Hartmut Scheel am 16. Juni 2019 in der St. Elisabethkirche. Foto: Jürgen Bosenius / kklios.deVerabschiedung von Hartmut Scheel am 16. Juni 2019 in der St. Elisabethkirche. Foto: Jürgen Bosenius / kklios.deVerabschiedung von Hartmut Scheel am 16. Juni 2019 in der St. Elisabethkirche. Foto: Jürgen Bosenius / kklios.deVerabschiedung von Hartmut Scheel am 16. Juni 2019 in der St. Elisabethkirche. Foto: Jürgen Bosenius / kklios.deBarbara Jungnickel, GKR-Vorsitzende der Ev. Kirchengemeinde Berlin-Hellersdorf, bei der Verabschiedung von Hartmut Scheel am 16. Juni 2019 in der St. Elisabethkirche. Foto: Jürgen Bosenius / kklios.de(V.l.n.r.:) Pfarrer Hartmut Scheel, Pfarrer Ulrich Kastner, Stellvertretender Superintendent, und Superintendent Hans-Georg Furian bei der Verabschiedung von Hartmut Scheel am 16. Juni 2019 in der St. Elisabethkirche. Foto: Jürgen Bosenius / kklios.deVerabschiedung von Hartmut Scheel am 16. Juni 2019 in der St. Elisabethkirche. Foto: Jürgen Bosenius / kklios.deVerabschiedung von Hartmut Scheel am 16. Juni 2019 in der St. Elisabethkirche. Foto: Jürgen Bosenius / kklios.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine Verabschiedung ohne Posaunenchor – für den passionierten Bläser undenkbar. Und so spielte ein Auswahlensemble, das man in dieser Zusammensetzung wohl kein zweites Mal hören wird: Bläserinnen und Bläser unter anderem aus Chören der Kirchengemeinden Weißensee (Pankow), Am Weinberg (Mitte) und Zur Heimat (Zehlendorf). Kirchengemeinden, die die Stationen des Gemeindepfarrers Hartmut Scheel widerspiegeln.

Menschen besuchen!

Seit 2015 setzte Hartmut Scheel dann im Kirchenkreis Lichtenberg-Oberspree fort, was er am besten konnte: Menschen besuchen! Seine Aufgabe bestand darin, für Konfessionslose Konzepte zu entwickeln, wie Kirche auf sie zugehen kann – und das auch ganz konkret: Mehr als Tausend Gemeindegliedern stattete er im Kirchenkreis einen Besuch ab. Bereits als Pfarrer der Sophiengemeinde in Berlin-Mitte war er dafür bekannt geworden, jedem Gemeindemitglied persönlich eine gelbe Rose an dessen Geburtstag zu überreichen. Superintendent Hans-Georg Furian würdigte Scheel als „kreativen Pfarrer“, der auch und vor allem wegen seines Pragmatismus‘ eine spürbare Lücke im Kirchenkreis hinterlassen werde.

Im Anschluss an den Gottesdienst spielten die Lankwitz Horns ein wunderbares Jazz-Gospel-Pop-Konzert, mit dem sie der Festgemeinde und nicht zuletzt ihrem langjährigen Bandkollegen hör- und sichtbar eine große Freude bereiteten.

Pfarrer Sven Täuber (56), derzeit zuständig für die Polizeiseelsorge im Land Brandenburg, tritt am 30. September 2019 die Nachfolge von Pfarrer Hartmut Scheel im Kirchenkreis Lichtenberg-Oberspree an.

Auf Wiedersehen, Pfarrer Hartmut Scheel!

Zurück

Einen Kommentar schreiben