Mit sechzig Engeln im Kloster – Festival des Glaubens oder Glaube an die Zukunft? Impressionen aus Taizé

von Ev. Kirchenkreis Lichtenberg-Oberspree

Taizé-Fahrt 2019 der evangelischen und katholischen Kirchengemeindende in Köpenick. Foto: Roswitha Selle

Mit einer Gruppe von sechzig Jugendlichen aus der katholischen und evangelischen Kirchengemeinde in Köpenick, einigen Jugendlichen aus unserem Kirchenkreis und aus Berlin-Südost sowie Teilen Brandenburgs machten wir uns zu Beginn der Sommerferien als ökumenische Gruppe auf den Weg in das für uns 1163 km entfernte, im französischen Burgund gelegene, globale Weltdorf Taizé.

Von Pfarrer Ralf Musold
Evangelische Stadtkirchengemeinde Köpenick
 
Was zieht junge Leute seit Jahren in diese ökumenische Kommunität? „Auf lehmigem Boden und karger Wiese hinter einem Kloster zelten, dreimal am Tag in der Kirche beten, bei 38 bis 40 Grad in der Essensschlange stehen... - die zu Hause halten uns für verrückt“, so lautete das nüchterne Fazit einer jugendlichen Pilgerin aus unserem Doppeldeckerbus. Möchte ich jemandem vermitteln, was das Geheimnis von Taizé ist, so kommt man ziemlich ins Schwitzen. Taizé - ist das nun ein Festival des Glaubens oder ein Glauben an die Zukunft? Wohl beides. Man muss es selbst erlebt haben. Aber bitte schön: Schauen Sie selbst, liebe Leserin, lieber Leser, die Fotos der Bildergalerie sprechen ja für sich!
 
Die ökumenische Bruderschaft, die Communauté de Taizé, ist Jahr um Jahr Gastgeberin für die Jugend der Welt, nicht nur in der heißen sommerlichen Jahreszeit. In den Sommerwochen sind es bis zu 3000 Menschen aus allen Kontinenten, die sich auf den „Pilgerweg des Vertrauens“ machen und jeweils für eine Woche den Hügel von Taizé als Konzil der Jugend mit ihren Zelten bevölkern. Die Pilgernden lassen sich auf eine Gemeinschaft mit gleichaltrigen Jugendlichen aus allen Erdteilen ein, beten, singen, denken über einen Text aus der Bibel nach, diskutieren, besuchen Workshops, arbeiten und feiern miteinander. Greta Thunberg hätte ihre Freude gehabt an diesem Event des Faith for the Future (Zukunftsglauben). In diesem Jahr bestimmte das Motto Gastfreundschaft unser Treffen. "Vergesst die Gastfreundschaft nicht, durch sie haben einige, ohne es zu ahnen, Engel beherbergt." (Hebräer 13,2), so lautete unser Kursthema, als würde Taizé von sich selbst erzählen. Es ist eine besondere Erfahrung, so intensiv mit Menschen aus der ganzen Welt zusammen zu kommen. Die Verständigung klappt zumeist in Englisch, auch in Französisch und Deutsch. In den kleinen Gesprächsgruppen entstehen neue Freundschaften. Den Kontakt zu halten, ist für diese Generation dank Smartphones und sozialer Medien eine leichte Übung.
 
Drei Gebetszeiten geben dem Tag in der Kommunität seine Struktur. In der Versöhnungskirche herrscht eine Atmosphäre, in der wir uns sofort willkommen fühlen. Alle sitzen auf dem Fußboden, die aus 30 Nationen stammenden über hundert Brüder haben dabei ganz basisdemokratisch ihren Platz in der Mitte. Die Gottesdienste sind geprägt von vierstimmigen und vielsprachigen einfachen Gesängen und einer fest eingeplanten Zeit zehnminütiger meditativer Stille. Der klösterliche Tagesablauf tut uns allen gut. Lebendig und laut geht es ansonsten im Taizéalltag zu. Wir treffen uns wie selbstverständlich einmal täglich zum Arbeiten, denn es gilt: ora et labora! (Bete und arbeite!) Abends wird dann gefeiert, ohne Alkohol und Drogen.
 
Taizé will weder Insel der Glückseligen noch weltabgewandtes Kloster sein, eher ein Ort von Faith for the Future: Es geht darum, etwas von dem Erfahrenen mit nach Hause zu nehmen. Seit Jahren erleben wir, wie Taizé nachhaltig wirkt: im Aufeinander zugehen, offen sein, mit einfachen Mitteln eine gastfreundliche Atmosphäre schaffen, Verantwortung übernehmen und sein Christsein reflektieren.
 
Nach Taizé ist vor Taizé: Nächste Fahrt für Jugendliche und junge Erwachsene vom 26. Juni bis 6. Juli 2020. Herzliche Einladung!
 
 
Bildergalerie
 
 
Taizé-Fahrt 2019 der evangelischen und katholischen Kirchengemeindende in Köpenick. Foto: Roswitha SelleTaizé-Fahrt 2019 der evangelischen und katholischen Kirchengemeindende in Köpenick. Foto: Anne-Katrin ArterTaizé-Fahrt 2019 der evangelischen und katholischen Kirchengemeindende in Köpenick. Foto: Roswitha SelleTaizé-Fahrt 2019 der evangelischen und katholischen Kirchengemeindende in Köpenick. Foto: Anne-Katrin ArterTaizé-Fahrt 2019 der evangelischen und katholischen Kirchengemeindende in Köpenick. Foto: Roswitha SelleTaizé-Fahrt 2019 der evangelischen und katholischen Kirchengemeindende in Köpenick. Foto: Anne-Katrin ArterTaizé-Fahrt 2019 der evangelischen und katholischen Kirchengemeindende in Köpenick. Foto: Roswitha SelleTaizé-Fahrt 2019 der evangelischen und katholischen Kirchengemeindende in Köpenick. Foto: Anne-Katrin ArterTaizé-Fahrt 2019 der evangelischen und katholischen Kirchengemeindende in Köpenick. Foto: Roswitha SelleTaizé-Fahrt 2019 der evangelischen und katholischen Kirchengemeindende in Köpenick. Foto: Anne-Katrin ArterTaizé-Fahrt 2019 der evangelischen und katholischen Kirchengemeindende in Köpenick. Foto: Roswitha SelleTaizé-Fahrt 2019 der evangelischen und katholischen Kirchengemeindende in Köpenick. Foto: Anne-Katrin Arter

Zurück

Einen Kommentar schreiben