Mit dem Mönch ans Werk – Frühjahrstagung des Forums Reformation in Lutherstadt Wittenberg
 vom 27. bis 29. März

von Ev. Kirchenkreis Lichtenberg-Oberspree

Mit dem Mönch ans Werk – Frühjahrstagung des Forums Reformation vom 27. bis 29. März in Lutherstadt Wittenberg
. Foto: Tanja Kasischke

Man mag sich gerne an das Reformationsfest erinnern, das die 24 Kirchengemeinden des Ev. Kirchenkreises Lichtenberg-Oberspree mit rund 2.000 Gästen am 31. Oktober 2017 im FEZ gefeiert haben (den Bericht finden Sie hier). Wer zurückblickt, erinnert sich dann vielleicht auch daran, dass es nach Ende der Reformationsdekade um Luther ziemlich still wurde. Das Forum Reformation will das ändern.

Das Forum Reformation beschreibt sich selbst als „bunter Haufen von Menschen aus verschiedenen Bereichen der Gesellschaft, mit vorwiegend protestantischem Stallgeruch. Uns verbindet das Interesse, die Erfahrungen von 2017 nicht verpuffen zu lassen.“ Es legt mit jährlich zwei Veranstaltungen die Grundlage, um auch nach 2017 inhaltlich profund und gesellschaftsrelevant „laut“ über Luther nachzudenken. Jeweils eine Tagung im Frühjahr und im Sommer behandeln aktuelle Fragestellungen zu Religion und Öffentlichkeit, ausgehend von einem Anlass der Reformationsgeschichte. Vom 27. bis 29. März 2020 stehen Luthers Schriften im Fokus.

Ein spannenderes Thema lässt sich nach den vielen Perspektiven auf Luther während der Reformationsdekade kaum denken – kurzgefasst und trotzdem berühmt: Luthers vier Freiheitsschriften codieren 1520 die DNA des protestantischen Bekenntnisses. In der zweiten Jahreshälfte 1520 wird Martin Luther endlich dem „Titel“ Reformator gerecht. Mit seinen Freiheitsschriften bringt er die Kritik an der römischen Kirche noch einmal für alle Schichten – für Leser und Leserinnen – zum Ausdruck. Und: Auf den Punkt. Die Reformation ist nicht mehr rückgängig zu machen. Der Kirchenhistoriker Thomas Kaufmann, Professor an der Universität Göttingen, nennt die Schriften die „publizistische Lebensleistung“ Luthers. Der Buchdruck macht die Agenda der Reformation erschwinglich und hoffähig. 

Aller guten Dinge sind: Vier.

Luther fasst sich kurz. Das ist kühn und genial zugleich. Mit dem nach heutigem Verständnis Hashtag #freiheit verhandelt er die Kirchenpraxis, geht mit Hierarchien und der überholten Sakramentenlehre ins Gericht und lässt seine Handlungsempfehlungen in eine Synthese über das Verhältnis von Mensch und Gott münden: Gott baut keinen Leistungsdruck auf, folglich darf auch keine Kirche so agieren. Der Christenmensch ist selbstbestimmt, trägt Verantwortung für das Maß seiner guten Werke und macht andere nicht zum Objekt der eigenen Seligkeit. Wie elaboriert Martin Luther vorgeht, ist den Manuskripten abzulesen, die nahezu druckreif in den Satz gehen und bereits vor Drucklegung so gut wie vergriffen sind.

Dieser elektrisierende Protestantismus hat noch nicht die moderate Lehrgestalt, die ihm einmal die Feder Philipp Melanchthons geben wird. Luthers Schriften haben Essaycharakter. Sie sind Appell an die Mündigkeit eines Christenmenschen, den kirchenpolitischen Ist-Zustand nicht unkommentiert zu lassen. Pamphletische Empörung vermeidet Luther klug, in dem er die sachliche Kenntnis des Theologieprofessors einflicht: Institutioneller Missstand ist lösbar mit dem Priestertum aller Gläubigen, durch Bildung, durch eine nationalkirchliche Lösung im Schulterschluss mit dem deutschen Adel. Zwischen Juli und November 1520 entsteht das protestantische Bekenntnis zur Reformation – für das Luther kirchenrechtlich verurteilt und im Frühjahr 1521 zum Wormser Reichstag zitiert werden wird.

INFO: Luthers Meisterwerke, die Frühjahrstagung des Forums Reformation vom 27. bis 29. März 2020, findet in der Ev. Akademie Sachsen-Anhalt in Lutherstadt Wittenberg statt. Das ausführliche Tagungsprogramm sowie Infos zu Übernachtungsmöglichkeiten sind online auf www.forumreformation.de abrufbar. Der Tagungsbeitrag inkl. Rahmenprogramm (Stadtführung, Konzert, Kaffee und Kuchen) beträgt 59 Euro, ermäßigt 39 Euro.

Zurück

Einen Kommentar schreiben