Ev. Kirchengemeinde Mühlenfließ – Konfirmation 2020 im Flugzeughangar

von Ev. Kirchenkreis Lichtenberg-Oberspree

Konfirmation in Coronazeiten an einem ungewöhnlichen Ort: Die Ev. Kirchengemeinde Mühlenfließ hat am 20. September 2020 in einem Flugzeughangar auf dem Strausberger Flughafen Konfirmation gefeiert - eine wunderbare Idee! Foto: Fotostudio Matte, Strausberg

Konfirmation in Coronazeiten an einem ungewöhnlichen Ort: Die Ev. Kirchengemeinde Mühlenfließ hat am 20. September 2020 in einem Flugzeughangar auf dem Strausberger Flughafen Konfirmation gefeiert - eine wunderbare Idee!

Von Dirk Rieckers, Vorsitzender des Gemeindekirchenrates

Nachdem wir die Konfirmation am Pfingstsonntag 2020 absagen mussten, wollten wir uns nicht für eine Verschiebung ins nächste Jahr oder für mehrere Konfirmationsgottesdienste in Kleinstgruppen entscheiden. Die Jugendlichen und Familien sollten an der Entscheidung mitwirken. Dazu mussten Vorschläge erarbeitet werden, um dann mit den Konfirmanden und Eltern beraten zu werden. Die Jugendlichen wollten die Konfirmation gern in der Gesamtgruppe erleben. Die größte unserer vier Kirchen fasst derzeit coronabedingt nur 70-90 Personen. Bei 15 Konfirmanden mit jeweils 10-15 Gästen und weiteren Besuchern aus der Gemeinde nicht machbar. Für die Einladung der Gäste war ein Vorlauf von mehreren Wochen nötig und so langfristig vorher sind die Wettervorhersagen doch recht ungewiss. Ein echter Freiluftgottesdienst war daher mit der großen Unbekannten „Wetter“ für viele keine Wunschvariante.



Wir brauchten eine Lösung, bei der die Konfirmation auch bei schlechtem Wetter stattfinden kann. Die Frage war, wo finden wir einen Raum für 300 bis 400 Personen? Im GKR Vorstand entstand die Idee, beim Flughafen Strausberg, im Nachbarort unserer Gemeinde, nachzufragen. Es war möglich einen Teil der 2400 m² großen Halle zu nutzen. Die Familien, insbesondere die Jugendlichen, nahmen diese Idee begeistert auf, ebenso auch unsere Religionspädogogin Friederike Sell und Pfarrer Rainer Berkholz, die gemeinsam die Arbeit mit Konfirmanden und Jugendlichen leiten und die sehr offen für kreative Ideen und Lösungen sind. Also wurde der 20.09.2020 als neuer Konfirmationstermin festgelegt. Für 15 von 19 Jugendlichen passte der Ort und die Zeit. Das Programmheft trug als Motto den Bibelvers: "Nähme ich Flügel der Morgenröte und bliebe am äußersten Meer, so würde auch dort deine Hand mich führen und deine Rechte mich leiten." Psalm 139, 9-10

Die Umsetzung

Erst am Sonntagmorgen wurden die Flugzeuge von der uns zur Verfügung gestellten Fläche geräumt. Es begann der Aufbau mit vielen ehrenamtlichen Helfern, GKR-Mitgliedern und den Jugendlichen der Jungen Gemeinde. 400 Stühle mussten gestellt werden. Das Hygienekonzept berücksichtigte die erforderlichen Mindestabstände und weitere Festlegungen. Mit Kreppband wurde auf dem Boden die Begrenzung der jeweiligen Stuhlreihen festgelegt und Laufwege markiert. Die Junge Gemeinde sorgte für das Ausfüllen der Besuchernachweise und half bei der Benutzung der Desinfektionsmittel. Der Altar, das Birkenkreuz sowie einige Fahnen wurden uns von der evangelischen Militärseelsorge, Standort Strausberg ausgeliehen. Eine örtliche Gärtnerei sponsorte einen LKW voller Großpflanzen und viele Blumen zur Dekoration. Der Kirchenkreis stellte die Kirchenfahne und sponsorte die Masken der Jugendlichen mit dem Aufdruck "Liebe tut der Seele gut". Musiker stellten und betreuten kostenfrei die Tontechnik. Die Jugendlichen besprühten ein 12 Meter langes Transparent mit den Namen aller Konfirmanden. Und, weil noch Farbe übrig war, auch sich selbst. In diesem kreativen Outfit luden sie im Gottesdienst die Konfirmanden in die lebendige Junge Gemeinde.

Grußworte überbrachten auch, wie üblich zu unseren Konfirmationen, die Bürgermeister der kommunalen Gemeinden Petershagen/Eggersdorf und Fredersdorf-Vogelsdorf. Musikalisch gestalteten 26 Bläser unseres Posaunenchores den Gottesdienst mit modernen Liedern. Die Predigt hielt unsere Religionspädagogin, Friederike Sell. Für eine kurze Störung sorgte ein Flugzeug, das gerade für einen Start vorbereitet wurde. Nichts Ungewöhnliches für einen Flugplatz – das gehört zum Ambiente dazu! Bereits im Vorfeld hatten sich einige Eltern geprobt und trugen als Elternchor ein Lied vor und die Eltern sprachen den Konfirmanden Wünsche für ihren weiteren Lebensweg zu.

Sechs Stunden nach dem Beginn der Aufbauarbeiten war alles zurückgebaut und der Hangar wieder für die Flieger nutzbar. Für die Konfirmanden, unseren Gemeindegliedern und den aus allen Bundesländern angereisten Gästen war es eine besondere, emotional bewegende und segensreiche Konfirmation, deren Örtlichkeit nichts von der Feierlichkeit gegenüber unserer Kirche einbüßte sondern darüber hinaus Eindrücke vermittelte, die in Erinnerung bleiben werden. Viele seit der Konfirmation bis heute anhaltende positive dankbare Rückmeldungen geben davon Zeugnis.

In diesem öffentlichen und im wahrsten Sinne offenen Raum hielten sogar zufällig vorbeikommende Fußgänger und Radfahrer an und verfolgten zumindest teilweise den Gottesdienst. In einer geschlossenen Kirche wäre das sicher nicht erfolgt.

Impressionen

Flugzeughangar auf dem Strausberger Flughafen. Foto: Fotostudio Matte, StrausbergPosaunenchorprobe vor dem Gottesdienst. Foto: Fotostudio Matte, StrausbergKonfirmandinnen und Konfirmanden der Ev. Kirchengemeinde Mühlenfließ 2020. Foto: Fotostudio Matte, StrausbergAktion der und Einladung zur Jungen Gemeinde. Foto: Fotostudio Matte, StrausbergDie Predigt von Religionspädagogin Friederike Sell. Foto: Fotostudio Matte, StrausbergPfarrer Rainer Berkholz. Foto: Fotostudio Matte, StrausbergKonfirmation im Flugzeughangar auf dem Straußberger Flughafen. Foto: Fotostudio Matte, Strausberg

Zurück

Einen Kommentar schreiben