Ev. Kirchengemeinde Bohnsdorf-Grünau und Kirchenkreis: Herzlich willkommen Pfarrerin Franziska Roeber!

von Ev. Kirchenkreis Lichtenberg-Oberspree

Dorfkirche Bohnsdorf am 24. Januar 2021 (v.l.n.r.): Hannelore Conrad, Pfarrer Ulrich Kastner, Pfarrerin Franziska Roeber, Superintendent Hans-Georg Furian und Pfarrerin Anika Grünwald. Foto: Ev. Kirchengemeinde Bohnsdorf-Grünau

Der Gemeindekirchenrat der Ev. Kirchengemeinde Bohnsdorf-Grünau hat im Rahmen eines Festgottesdienstes gemeinsam mit Superintendent Hans-Georg Furian am 24. Januar 2021 Pfarrerin Franziska Roeber in das Amt der kreiskirchlichen Pfarrerin im Kirchenkreis Lichtenberg-Oberspree eingeführt.

Den Kirchenkreis Lichtenberg-Oberspree kennt Pfarrerin Franziska Roeber bereits gut, hat sie doch einen Teil ihres Entsendungsdienstes in der Ev. Paul-Gerhardt-Gemeinde in Lichtenberg verbracht. Als kreiskirchliche Pfarrerin vertritt sie nun den stellvertretenden Superintendenten Ulrich Kastner im Blick auf dessen pastoralen Dienst in der Kirchengemeinde Bohnsdorf-Grünau und übernimmt Vertretungsdienste im Kirchenkreis insbesondere für die Wahrnehmung von Studienzeiten von Pfarrer*innen.

Franziska Roeber können Sie in folgendem Text näher kennenlernen - mit ihm hat sie sich im "Weinstock", dem Gemeindebrief der Ev. Kirchengemeinde Bohnsdorf-Grünau, vorgestellt:

„Die Sehnsucht Gottes ist der Mensch.“

Dieses Zitat des Kirchenvaters Augustin entdeckte ich vor einigen Jahren, als ich mich das erste Mal einer Gemeinde vorstellte. Seitdem hat es einige Neuanfänge für mich als Pfarrerin gegeben und bei  jedem von ihnen sind mir die Worte Augustins durch Kopf und Herz gegangen. So auch jetzt, bei meinem Dienstbeginn als Pfarrerin des Kirchenkreises Lichtenberg-Oberspree.

Mein Name ist Franziska Roeber und ich werde ab 1. Januar mit 50% Stellenanteil Pfarrerin in Ihrer Gemeinde sein. Vor mittlerweile zwei Jahren bin ich in meine Geburtsstadt Berlin zurückgekehrt und war bis vor kurzem Pfarrerin in Berlin-Mariendorf. In meinem Entsendungsdienst davor habe ich knapp drei Jahre lang drei Gemeinden eines Pfarrsprengels in Forst, östlich von Cottbus, begleitet. Für mich als Stadtkind war das in vieler Hinsicht ein neuer Einstieg und ich habe viele Erfahrungen und Erlebnisse gesammelt, die mir sehr wertvoll geworden sind und neue Perspektiven für meine Arbeit eröffnet haben. V.a. lernte ich die Stärke der persönlichen Begegnung und Verbindung auf vielfältige Weise erneut zu schätzen, erlebte aber auch die Herausforderungen des demographischen Wandels mit.

Theologisch geprägt wurde ich in meiner Studienzeit in Rostock, wo ich das Glück hatte, als studentische Hilfskraft des Universitätspredigers mit Aufgaben in und um die Universitätskirche betraut zu werden. Dadurch konnte ich schon als Studentin „Praxisluft schnuppern“ und meinen Wunsch, Gemeindepfarrerin zu werden, weiter festigen. Außerdem habe ich hier meine Liebe zur Liturgie entdecken und entfalten können.

Ich genieße es sehr, wieder in meiner Heimatstadt zu sein, und freue mich auf die Begegnungen im Lichtenberger Kirchenkreis und in Ihrer Gemeinde, und auf einen gemeinsamen Weg mit Ihnen. Möge Gott uns dabei begleiten und uns helfen, jener Seiner Sehnsucht auf die Spur zu kommen.

Es grüßt Sie Ihre Pfarrerin Franziska Roeber

 

Dorfkirche Bohnsdorf am 24. Januar 2021 (v.l.n.r.): Hannelore Conrad, Pfarrer Ulrich Kastner, Pfarrerin Franziska Roeber, Superintendent Hans-Georg Furian und Pfarrerin Anika Grünwald. Foto: Ev. Kirchengemeinde Bohnsdorf-GrünauPfarrerin Franziska Roeber. Foto: privat

Zurück

Einen Kommentar schreiben