Ein geistlicher Impuls für die Stadt

von Christiane Bertelsmann

Brief
Foto: M.Kirchner

Ab Aschermittwoch, dem 5. März 2014, werden mehr als eine halbe Million Berlinerinnen und Berliner sowie Gemeindemitglieder aus dem angrenzenden Brandenburger Umland Post von Generalsuperintendentin Ulrike Trautwein erhalten. Mit diesem Schreiben will die Seelsorgerin einen geistlichen Impuls im Alltag setzen. „Für mich ist das eine großartige Chance, an tausenden Orten gleichzeitig denselben spirituellen Gedanken weiterzugeben“, sagt Ulrike Trautwein. Zahlreiche Gemeinden bieten in der am Aschermittwoch beginnenden Passionszeit zudem Andachten und Gottesdienstreihen an, die den Grundgedanken des Briefes thematisch aufnehmen.

Das Schreiben wird in der Zeit vom 4. bis 8. März 2014 etwa 520.000 Haushalten mit 700.000 Empfängern zugestellt. Mit der Aktion will Generalsuperintendentin Trautwein gerade auch die Kirchenmitglieder erreichen, die nicht im Gemeindealltag anzutreffen sind. „Schließlich tragen alle dazu bei, dass die Kirche ihre Aufgaben im sozialen und gesellschaftlichen Bereich wahrnehmen kann – das kann man nicht genug wertschätzen“, betont Trautwein. „Wir wollen mit dem Brief daran erinnern, wofür die evangelische Kirche steht“.

Bereits in den Jahren Jahr 2010 und 2012 wurden von den Berliner Generalsuperintendenten Briefe als Zeichen der Wertschätzung und des Dankes an Kirchenmitglieder verschickt. Die zahlreichen Rückmeldungen waren überwiegend positiv. „Wir haben festgestellt, dass Kirchenmitglieder diese Art der Anerkennung schätzen und das Gespräch suchen“, sagt Generalsuperintendentin Trautwein. Auch in diesem Jahr gibt es die Möglichkeit, telefonisch, per Mail oder Brief auf das Schreiben zu reagieren.

Finanziert wird der Brief von allen elf Berliner Kirchenkreisen. Der Brief kostet etwa 42 Cent - Porto- und Druckkosten inklusive. Insgesamt beläuft sich der Anteil der Kosten für den Brief auf lediglich 0,2 Prozent des durchschnittlichen jährlichen Kirchensteueraufkommens eines Haushaltes. Mit der Gestaltung wurde die Berliner Agentur andesee betraut. Gedruckt wurde auf umweltfreundlichem Papier, der Versand erfolgt ebenfalls umweltverträglich unter dem Label „GoGreen“.

Weitere Informationen:

INFOTELEFON: Am Freitag, den 7. März 2014 ab 11 Uhr beantwortet Generalsuperintendentin Trautwein persönlich Fragen zum Brief am Infotelefon der Landeskirche (Tel.: 030-24344-121)

ANDACHTEN UND GOTTESDIENSTE: Zahlreiche Gemeinden bieten thematisch passend zum geistlichen Impuls der Generalsuperintendentin Andachten und Gottesdienste an. Eine Übersicht finden Sie auf der Website www.berlin-evangelisch.de

Haben Sie noch Fragen zum Berliner Brief?

Zurück

Einen Kommentar schreiben